UN1 - REZENSION

UN1 - REZENSION

 

Wenn es schon ein Fotografen-Magazin gibt, das man weder kaufen, bestellen oder auf anderen üblichem Wege erwerben kann, sondern schlicht und einfach vom Herausgeber und Fotografen persönlich geschenkt bekommt, dann verdient das Anerkennung und sollte eine kleine Rezension wert sein. 
Die Rede ist von dem Magazin "UN1"  des Fotografen Robin Disselkamp, den ich unlängst in einem Hattinger Cafe traf um eben jenes Werk zu erhalten. Aufmerksam bin ich auf Ihn geworden über einen Blog-Eintrag des von mir hochgeschätzten Fotografen Andreas Jorns. Daraufhin besuchte ich Robins Facebook-Seite. In einem seiner Posts wurde auf sein Magazin "UN1" aufmerksam gemacht. Das erste Fragezeichen bohrte sich schon in meinen Kopf, da ich mit dem Titel zunächst mal nichts anfangen konnte. Aber da mir die fotografischen Arbeiten von Robin durchaus gefielen, durchforschte ich die Seite weiter, um nach einem Hinweis zu suchen, wie ich das Magazin erwerben könnte. Das zweite Fragezeichen ploppte auf, denn es war kein Hinweis darauf zu finden, ebenso wenig, wie auf eine Webseite.
Kurzerhand schrieb ich Robin über seine Facebook-Seite an und fragte ihn danach. Die Antwort , die ich erhielt, überraschte und erfreute mich gleichermassen. Er antwortete, das er dieses Magazin  an Interessierte Menschen verschenken würde , und das am liebsten persönlich. Und so kam es zu dem oben erwähnten Treffen in Hattingen.
Jemanden zu charakterisieren, den man das erstemal trifft ist schwierig, aber eins  kann man über Robin mit Bestimmtheit sagen: Er ist offen, direkt und ehrlich. Und genau diese Eigenschaften spiegeln sich auch in seinen Bildern wieder, womit ich nun zur eigentlichen Rezension seines Magazins kommen möchte.

Schon wenn man die erste Seite öffnet, wird einem klar, das dieses Magazin nicht nur einen kleinen Überblick seiner bisherigen Arbeiten verschafft, sondern der Fotograf auch ein persönliches Anliegen damit hat. Denn liest man den Titel, wie man ihn spricht entsteht das Wort "uneins". Uneins mit sich selbst sein ist etwas, das Fotografen, die im künstlerischen Bereich tätig sind,  ständig im Hinterkopf haben. Einige behalten es eben nur  für sich ( und  ich bilde da im übrigen auch keine Ausnahme ;) ) , Robin geht sehr offen damit um und schreibt auch darüber auf ausführliche Weise im Vor-, sowie im Nachwort. Auf den nächsten Seiten folgen dann Portraits von 12 Frauen, oft sehr dicht, sehr nah im Close-up fotografiert, schwarz- weiß und in Farbe.
Zu Robins Fotografien kann ich nur schreiben, das sie durchgehend ehrlich, natürlich und authentisch rüber kommen. Die Frauen, die er in seinem Magazin portraitiert, schauen durchweg entspannt in die Kamera, nichts wirkt gestellt, sondern alles einfach aus der Situation heraus  festgehalten.  Echt, ehrlich und zum Anfassen und somit ganz nach meinem Geschmack. 
Das Layout dieses  Werk tut sein übriges. Die Bilder werden einem nicht aufgedrängt, es ist viel Raum  gelassen worden, der zwar teils  mit Text gefüllt wurde, aber selbst davon wird man nicht erschlagen und so kann man in Ruhe die Bilder auf sich wirken lassen.
Wenn man mich jetzt fragen würde, ob sich dafür der Weg von Solingen nach Hattingen gelohnt hat, um dieses Magazin zu bekommen, kann ich dies nur bejahen. Es ging mir nicht lediglich nur darum ein neues Werk für mein Bücherregal zu erhaschen, sondern ich unterstütze sehr gerne Fotografen, die Ihre Werke auch jenseits des Internets und sozialen Netzwerke präsentieren ( sowohl in Form von Bildbänden , als auch Ausstellungen ). Zudem konnte ich auf diesem Wege die Bekanntschaft eines sehr offenherzigen und absolut symphatischen Fotografen machen, der so redet, wie ihm der Mund gewachsen ist,...und das mag ich :)
Und  allen zum Trotz bleibe ich auch weiterhin immer der Meinung, das man gedrucktes viel intensiver und nachhaltiger wahrnimmt.
Sollte nun jemand nun neugierig geworden sein, auf  Robins kleines, aber sehr feines Magazin, solltet Ihr Ihn einfach anschreiben und Euch selbst davon überzeugen....von meiner Seite gibt es da auf jedenfall eine ganz klare Empfehlung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0